Das Gesellschaftsrecht ist in der Schweiz nicht zentral geregelt und ist über die Jahrzehnte organisch gewachsen. Die wichtigste Quelle stellt das Obligationenrecht mit der Regelung der Vertragsverhältnisse, der Handelsgesellschaften und der Genossenschaften, des Handelsregisters, der kaufmännischen Buchführung und der Wertpapiere dar. Eine weitere wichtige Quelle bildet das Zivilgesetzbuch mit dem Personenrecht. Schliesslich kennen wir einzelne Gesetze, welche über die Jahre hinzugekommen sind, darunter das Fusionsgesetz, das Kartellgesetz, das Bankengesetz, das Börsengesetz, das Kollektivanlagengesetz und das Revisionsaufsichtsgesetz.

Im KMU-Bereich richten wir unsere Aufmerksamkeit auf die Handelgesellschaften und in erster Linie auf das Aktien- und das GmbH-Recht sowie die Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung.